Sie befinden sich hier: >> Home >> Windtabelle

Die Windstärken und ihre Bedeutung


 bf Bezeichng.  kn m/sec km/h Auswirkung des Windes auf dem Meer Auswirkung des Windes auf dem Land
0 still unter 1 0 - 0,2 unter 1 spiegelglatte See Windstille; Rauch steigt senkrecht empor.
1 leiser
Zug
1 - 3 0,3 - 1,5 1 - 5 Kleine schuppenförmig aussehende Kräuselwellen ohne Schaumkämme Windrichtung angezeigt nur durch den Zug des Rauches, aber nicht durch Windfahnen.
2 leichte
Brise
4 - 6 1,6 - 3,3 6 - 11 Kleine Wellen, noch kurz, aber ausgeprägter. Die Kämme sehen glasig aus und brechen sich nicht. Wind am Gesicht fühlbar; Blätter säuseln; gewöhnliche Windfahnen vom Wind bewegt.
3 schwache
Brise
7 - 10 3,4 - 5,4 12 - 19 Die Kämme beginnen sich zu brechen. Der Schaum ist glasig. Vereinzelt können kleine weiße Schaumköpfe auftreten. Blätter und dünne Zweige in dauernder Bewegung; der Wind streckt einen Wimpel.
4 mäßige
Brise
11 - 15 5,5 - 8,9 20 - 28 Die Wellen sind noch klein, werden aber länger. Weiße Schaumköpfe treten schon ziemlich verbreitet auf. hebt Staub und loses Papier; dünne Äste werden bewegt.
5 frische
Brise
16 - 21 9,0 - 11 29 - 38 Mäßige Wellen, die eine ausgeprägte lange Form annehmen. Weiße Schaumkämme bilden sich in großer Zahl. Vereinzelt kann schon etwas Gischt vorkommen. Kleine Laubbäume beginnen zu schwanken; auf Seen bilden sich kleine Schaumkämme.
6 starker
Wind
22 - 27 12 - 14 39 - 49 Die Bildung großer Wellen beginnt. Überall treten weiße Schaumkämme auf. Üblicherweise kommt Gischt vor. Starke Äste in Bewegung; Pfeifen in Telegrafendrähten; Regenschirme schwierig zu benutzen.
7 steifer
Wind
28 - 33 15 - 17 50 - 61 Die See türmt sich. Der beim Brechen der Wellen entstehende weiße Schaum beginnt sich in Streifen in Windrichtung zu legen. Ganze Bäume in Bewegung; fühlbare Hemmung beim Gehen gegen den Wind.
8 stürmischer Wind 34 - 40 1821 62-74 Mäßig hohe Wellenberge von beträchtlicher Länge. Die Kanten der Kämme beginnen zu Gischt zu verwehen. Der Schaum legt sich in gut ausgeprägten Streifen in Windrichtung. Bricht Zweige von den Bäumen; erschwert erheblich das Gehen.
9 Sturm 41 - 47 22 - 24 75-88 Hohe Wellenberge; dichte Schaumstreifen in Windrichtung. Das bekannte "Rollen" der See beginnt. Der Gischt kann die Sicht beeinträchtigen. Kleinere Schäden an Häusern (Rauchhauben und Dachziegel werden heruntergeworfen).
10 schwerer
Sturm
48 - 55 25-28 89-102 Sehr hohe Wellenberge mit langen überbrechenden Kämmen. Die entstehenden Schaumflächen werden in so dichten weißen Streifen in Richtung des Windes geweht, daß die Meeresoberfläche im ganzen weiß aussieht. Das Rollen der See wird schwer und stoßartig. Die Sicht ist beeinträchtigt. Kommt im Binnenland selten vor. Bäume werden entwurzelt; bedeutende Schäden an Häusern.
11 orkanartiger Sturm 56 - 63 29-33 103-117 Außergewöhnlich hohe Wellenberge (kleinere und mittlere Schiffe können zeitweise hinter den Wellenbergen aus der Sicht verloren werden). Die See ist völlig von den langen weißen Schaumflächen bedeckt, die in Richtung des Windes verlaufen. Überall werden die Kanten der Wellenkämme zu Gischt verweht. Die Sicht ist herabgesetzt. Kommt im Binnenland sehr selten vor; begleitet von verbreiteten Sturmschäden.
12 Orkan über 63 über 33 über 117 Die Luft ist mit Schaum und Gischt angefüllt. Die See ist vollständig weiß vom treibenden Gischt. Die Sicht ist stark herabgesetzt